Warum lernt man Sprachen?

Die Meinungsumfrage

Die Meinungsumfrage basiert auf einem Online Fragebogen, der auf den verschiedenen ESL Webseiten und den regionalen ESL Kommunikationsplattformen verfügbar war. 48’910 Personen haben an der Meinungsumfrage teilgenommen.

Die Internetnutzer entdeckten bei ihrem Surfen auf einer Webseite von ESL – Sprachreisen ein Land oder eine Sprache und ihnen wurde auf der jeweiligen Seite die Frage „Warum …….. lernen?“ gestellt. Anstelle der Auslassungspunkte stand die auf der Webseite erwähnte Sprache. Die Internetnutzer mussten eine der sechs möglichen Antworten auswählen:

  • Ich brauche sie für meine Arbeit/als Hilfe bei der Suche nach Arbeit
  • Ich brauche sie für mein Studium
  • Ich liebe diese Sprache einfach
  • Ich lebe in einer Stadt/einer Region/einem Land, wo diese Sprache gesprochen wird
  • Ich habe einen deutschsprachigen Lebenspartner
  • Andere

Wichtigste Aspekte

Die Internetnutzer geben mehrheitlich an, die Sprachen im Allgemeinen aus Interesse an den Sprachen lernen zu wollen. Die Nützlichkeit kommt an zweiter Stelle und wird hauptsächlich für die Arbeit angegeben. Man bemerkt trotzdem entsprechend den verschiedenen Sprachen große Unterschiede. So steht zum Beispiel Niederländisch für die Arbeitswelt (38,5%) höher im Kurs als die Liebe zur Sprache (13%) allein. Die Resultate sind je nach Region verschieden. So erklärt eine Mehrheit der Belgier, sie lernten Niederländisch für berufliche Zwecke (53%) und nur Wenige sagen, sie hätten Interesse an dieser Sprache (3,5%). Im Gegensatz dazu sind die Franzosen, welche Niederländisch aus Interesse lernen, zahlreicher (43%) und sehr Wenige (16%) brauchen sie in ihrem Arbeitsalltag.

Englisch wird ebenfalls häufiger für Berufszwecke erlernt, hauptsächlich für das Studium (35%) und die Arbeit (33%).

Thailändisch (33%) und Türkisch (22,5%) sind die am häufigsten gelernten Sprachen wenn der Lebenspartner der Befragten sie spricht.

Dänisch wird von den Internetnutzern am häufigsten (20%) als die Sprache erwähnt, die man lernen sollte, weil sie in einem dänisch-sprachigen Umfeld leben. Französisch zieht nach, aber in einem geringeren Ausmaß (9%).

Nach Englisch ist Deutsch die Sprache, die am zweithäufigsten für das Studium gelernt wird. Doch dieses Resultat ist ebenfalls von Land zu Land verschieden. So erklären sich 45% der französischsprachigen Schweizer bereit, Deutsch für ihr Studium zu lernen, während dies nur 15% der Engländer motiviert.

Print Friendly