Die portugiesische Sprache boomt

Infante Dom Henrique de Avis war ein von Abenteuerlust geprägter Mann. Vor seiner Geburt im Jahre 1394 hatten Barbaresken-Piraten den marokkanischen Hafen von Ceuta jahrzehntelang für ihre Angriffe auf seine Heimat Portugal genutzt, Einheimische versklavt und auf dem afrikanischen Sklavenmarkt verkauft. Henrique – der später als  Heinrich der Seefahrer  bekannt wurde – erkannte, dass die Zeit des Handelns gekommen war und startete einen wagemutigen und erfolgreichen Angriff auf den Hafen.

Ceuta heute

Der junge Henrique war beflügelt von seinem Erfolg und wollte noch weiter hinaus. In seinem Auftrag suchten portugiesische Erforscher die Westküste Afrikas, Madeira und die Azoren auf. Das Zeitalter der europäischen Imperien-Errichtung war gekommen und die portugiesische Sprache startete ihre Reise um die Welt.

Sieben Jahrhunderte später sind die europäischen Imperien verschwunden,  doch sie haben die Sprachenlandschaft der Welt für immer verändert. Die erste Sprache, die Europa verlassen hat, ist heute wichtiger als jemals zuvor. Und ebenso wie schon vor Jahrhunderten ist der Grund dafür der Handel.

Das neue portugiesische Imperium

Mineralien und Öl gehören zu den Hauptexporten der portugiesischsprachigen Länder Afrikas. Die Sprache zu sprechen ist natürlich ein Vorteil für all diejenigen, die darauf hoffen, ein Stück dieses Kuchens abzubekommen. Angola ist beispielsweise ein Land, das eines der schnellsten Wirtschaftswachstüme weltweit verzeichnen kann.  Dies lässt sich größtenteils darauf zurückführen, dass das Land über die zweitgrößte Ölreserve des Kontinents verfügt.

Englisch reicht in der Hauptstadt Luanda einfach nicht aus. Die Stadt blüht nach einem langen und schrecklichen Unabhängigkeits- und Bürgerkrieg auf (die Landesflagge zeigt noch immer eine Machete). Während sich die Infrastruktur schnell entwickelt und eine wachsende Anzahl von Einwanderern die Stadt internationaler gestaltet, ist die Tatsache, dass das Beherrschen der portugiesischen Sprache ein immenser Vorteil ist, nicht abzustreiten.

Laut Alex, der für eine große Reederei arbeitet, ist Portugiesisch für alle wichtig, die in der Tourismus-, Transport- und Logistikbranche der portugiesischsprachigen Länder arbeiten. Zwar könne es sein, dass Topmanager im Import/Export auch Englisch sprechen, wenn man aber mit beruflich weniger qualifizierten Menschen spricht, sei es unheimlich wichtig, die lokale Sprache zu beherrschen. Zwischen den Generationen gäbe es auch Unterschiede: Unter 40-Jährige sprechen eher Englisch als ihre älteren Kollegen. Aber auch für mehrsprachige Manager gilt: „Die Leute fühlen sich wohler, wenn sie ihre Muttersprache sprechen können…also haben Sie beim Start Ihrer Verhandlungen schon ein As im Ärmel.“

Im Gegensatz zu Angola hat Mosambik keine Machete auf der Flagge – stattdessen aber ein AK 47 Maschinengewehr und ein Bajonett. Bereits rechnen Analysten damit, dass das Land mit Export von Kohle und Erdgas ein weltweit agierender Key Player werden könnte. Seit 1992 und dem Ende des Bürgerkriegs erlebt Mosambik einen Aufschwung, wie man ihn früher in Angola beobachten konnte. Diese beschleunigte Entwicklung findet gezwungenermaßen in einem manchmal chaotischen Umfeld statt. In diesem Kontext wird die Beherrschung einer Landessprache, die ihre Anwendung im privaten wie auch im beruflichen Bereich hat, noch unerlässlicher.

Portugiesisch ist nicht unbedingt die Muttersprache der Menschen aus Angola und Mosambik (oder auch Guinea-Bissau und Kap Verde), es handelt sich jedoch um die dominierende Sprache in der Geschäftswelt und um eine gängige Verkehrssprache  der lokalen Gemeinden.

Jean-Pierre Conus, Vizepräsident von INNSECO SA, hat schon seit mehr als 15 Jahren mit Angola zutun und dabei  7 Jahre lang in Luanda gelebt. Bevor er sich auf den Weg nach Angola gemacht hat, sprach er bereits Spanisch und ging davon aus, dass er auch ohne Portugiesisch zurecht kommen würde. Rückblickend nennt er dies „einen schrecklichen Fehler“, der ihn ein „fürchterliches Portuñol” –  ein Kauderwelsch aus beiden Sprachen – sprechen ließ. Dazu sagt er: „Basierend auf dieser Erfahrung und als Manager gewährleisten wir, dass wir unsere Mitarbeiter für eine angenehme Arbeit in einer portugiesischsprachigen Umgebung vorbereiten , wobei Sprachunterricht mit totalem Eintauchen ohne Zweifel die effizienteste Art und Weise für ein beschleunigtes Lernen ist.“

Nachdem die Firma kürzlich einen neuen Mitarbeiter für ein Projekt in Angola eingestellt hat, hat INNESCO einen vierwöchigen Portugiesischkurs in Lissabon organisiert: über ESL – Sprachaufenthalte im Ausland. „Heutzutage ist es möglich, einen Mitarbeiter für einige Wochen ins Ausland zu schicken, während er weiterhin mit der Firma in Kontakt steht“, sagt Jean-Pierre.

Der Musterschüler

Sollten die ehemaligen portugiesischen Kolonien Afrikas auf der Suche nach einem Vorbild sein, so könnten sie sich westwärts an Brasilien orientieren…wo die Landesflagge Ordem e Progresso (Ordnung und Fortschritt) feiert anstatt Waffen zu zeigen.

Brasilien gehört zu den größten Nationen der Welt und ist mit vielen Naturschätzen gesegnet. Auch wenn der Weg des Landes zu internationalem Erfolg alles andere als leicht war, gehört es heute zu den etablierten und wichtigsten Wirtschaftsmächten wenn es um internationale Entscheidungsfindungen geht.

Während des 20. Jahrhunderts galt Brasilien lange als das Zielland für Spaß und Vergnügen: als ein Land, das berühmt ist für Musik, Fußball und eine verführerische  Lebensweise. Das heutige Land hält noch immer an all diesen kulturellen Fundamenten fest, jedoch hat es eine neue Seriösität gewonnen: Sehen Sie sich als Beweis dafür die jüngsten Versuche zur Beseitigung von Korruption und der Errichtung einer ordentlichen Infrastruktur an, die von Politikerin Rousseff umgesetzt wurden.

Regelmäßige Proteste auf den Straßen der brasilianischen Städte sind ein Zeichen für Fortschritt, nicht für Rückentwicklung: Die Menschen fühlen sich dazu berechtigt, eine gute Regierung zu fordern, die im Einklang mit dem wirtschaftlichen Wachstum steht.

Das Brasilien des 21. Jahrhunderts  ist ein Land, das Möglichkeiten für ausländische Arbeiter und Investoren bietet. Um die Vorteile nutzen zu können, müssen Sie jedoch Portugiesisch beherrschen. Brasilien ist das Zuhause für mehr als 80% der Portugiesisch sprechenden Weltbevölkerung.

Alexandra Borges de Sousa, Geschäftsführerin von CIAL Centro de Linguas in Lisbon, sagt: „Typische Studenten, die an einem Business-Portugiesischkurs teilnehmen, sind Führungskräfte, die in einem portugiesischsprachigen Land leben und arbeiten werden.“  Die Schule hat weitere Lehrer aus Brasilien eingestellt, um der wachsenden Nachfrage nach brasilianischem Portugiesisch gerecht zu werden.

Die Nachfrage nach Portugiesisch ist jedoch größer: „Es gibt viele internationale Hilfsorganisationen, die in den portugiesischsprachigen Ländern Afrikas tätig sind und viele Mitglieder dieser Organisationen lernen bei uns“. Die Schule bietet Unterricht an, der sich auf die Themen Gesundheitswesen, Fischerei, Regierung und öffentliche Einrichtungen, Diplomatie und Versicherung konzentriert.

Der liebliche Klang der Gelegenheit

Cervantes nannte sie „die lieblich anmutige Sprache“ und wenn Sie bereits eine andere lateinische Sprache beherrschen, wird Ihnen Portugiesisch vertraut vorkommen. Sie sollten sich auch nicht zu viele Gedanken über die Unterschiede zwischen dem in Europa, Lateinamerika und Afrika gesprochenen Portugiesisch machen. Während es ein paar kleine Unterschiede beim Vokabular und bei der Aussprache gibt, sind die Grammatik und die meisten Vokabeln identisch.

Dadurch, dass die portugiesische Sprache in den letzten Jahren „an internationaler Bedeutung gewonnen hat” ist Alexandra der Ansicht, dass sich das Profil eines typischen Studenten weitläufiger gestaltet als jemals zuvor. „In den letzten Jahren hatten wir viele jüngere Studenten (18-23), die sich für Portugiesisch entschieden haben, weil es eine „coole“ Sprache oder eine gute Investition in ihre Zukunft ist.“

Jean-Pierre von INNESCO hat sich Portugiesisch sicher zu Herzen genommen. Er sagt, auch wenn er die Sprache der Notwendigkeit halber lernen musste, so wurde er doch „schnell von der Schönheit dieser Sprache und dem großen kulturellen Reichtum der portugiesischsprachigen Länder verführt“.  Für ihn ist Portugiesisch seine „langue de coeur”.

Wir glauben, dass der beste Weg zum Lernen der portugiesischen Sprache das totale Eintauchen ist – egal ob in Portugal oder bei einem unserer Partner in Brasilien. Eines ist gewiss: Portugiesisch gewinnt zunehmend an Bedeutung und kann sich als großes Plus für Ihre Karriere erweisen.

Bildnachweis: Ceuta desde Monte Hacho Victor Fernandez Salinas via CC, Besøkhos FMC i Angola Utenriksdepartementet UD via CC, Carnaval 2010 Governador Jaques Wagner e a ministraDilmaRousseff no Camarote Campo Grande GOVBA via CC.
Print Friendly