Mein Englischkurs in Australien

Ich wollte schon immer nach Australien, doch war mir klar, dass es sich dabei um eine längere Reise handeln musste, da ich so viel wie möglich vom Land sehen wollte. Schlussendlich entschied ich mich dazu, einen Englischkurs in Australien zu machen und verbrachte ganze sechs Monate dort… und ich wäre noch länger geblieben!

Australien ist ein riesiges Land mit großen Distanzen und vielem, das es zu entdecken gilt. Deshalb ist es wichtig, so viel Zeit wie möglich dort zu verbringen und das Beste aus dem Aufenthalt zu holen.

Ich reiste mit einem Studentenvisum, somit konnte ich während meinem Englischkurs in Australien auch arbeiten. Ich besuchte den Kurs in Byron Bay, einer Stadt mit einer entspannten Hippie-Atmosphäre. Ich war begeistert! Es war der perfekte Ort, um die australische Kultur besser kennenzulernen, meine Surfkenntnisse zu vertiefen und mich zu entspannen, während ich nebenbei mein Englisch verbessern konnte (und das sogar sehr!).

Eins der Dinge, die mich am meisten beeindruckt haben, waren die riesigen Häuser. Alles ist gigantisch in Australien, aber in Byron Bay gibt es keine Gebäude, deshalb leben alle in Häusern… und diese sind wirklich eindrücklich! Ich fühlte mich sehr zu Hause bei meiner Gastfamilie, denn ich wurde Teil ihres Alltags und ich fühlte mich sehr umsorgt. Auch die Schule war sehr schön und der Unterricht machte großen Spaß. Bei den außerschulischen Aktivitäten und Ausflügen konnte ich tolle neue Freundschaften mit Leuten aus aller Welt knüpfen. Mit den meisten von ihnen bin ich noch immer in Kontakt!

Was die australische Kultur angeht, so war ich überrascht, wie produktiv alle bereits in den frühen Morgenstunden sind. Die Sonne geht früh auf, somit treiben viele Leute am Morgen vor der Schule oder der Arbeit Sport (gehen surfen, joggen, spazieren etc.). Aber natürlich darf auch das Frühstück nicht fehlen! Frühstücken ist so etwas wie ein Ritual hier, fast so wie ein frühes Mittagessen, das aus gesunden biologischen Zutaten besteht.

Die Lebensqualität in Byron Bay ist exzellent. Nie habe ich jemanden erlebt, der sich vom Job stressen ließ, schlechte Laune hatte wegen dem Verkehr oder in Eile essen musste. Im Gegenteil – die Menschen lächeln immer, grüßen einander und fragen, wie es einem geht… oder wie sie sagen würden: „howaya?“ Der Jargon der Einheimischen ist sehr amüsant, denn sie kürzen alles ab. In der Schule lernten wir Wörter wie Sundee (Sonntag), Bottlo (Spirituosenladen) oder Mozzie (Moskito).

Nach Ende des Kurses mieteten wir mit einigen Mitschülern einen Van und machten einen Road Trip. Wir besuchten endlose Sandstrände und sahen Kängurus, Koalas und viele andere australische Tiere. Der nächtliche Sternenhimmel glich einem Planetarium… absolut unglaublich! Außerdem besuchten wir Melbourne und Sidney sowie die Whitsundays und Fraser Island. Australien hat so viele unterschiedliche Landschaften, von denen einige so wunderschön sind, dass sie beinahe unwirklich erscheinen.

Es war zweifellos eine großartige Erfahrung. Nicht nur, weil ich meine Englisch- und Surfkenntnisse verbessern konnte, sondern auch, da ich ein wundervolles Land entdeckt habe, das mich wirklich bereichert hat. Ich würde augenblicklich wieder einen Englischkurs in Australien machen.

Fliegen Sie nach Down Under!

Von Anna Bermejo

Was halten Sie davon?