New York abseits des Mainstream

Reisen August 28, 2018

New York abseits des Mainstream entdecken: Diese Erfahrung sollte einfach jeder einmal machen. Ob es das erste oder das fünfzehnte Mal ist, dass Sie in die Stadt reisen, die niemals schläft: Es hat schon etwas, auch einmal Orte und Dinge zu erkunden, die nicht unbedingt in den Top 10 der berühmtesten Sehenswürdigkeiten auftauchen. Durch den Central Park spazieren, sich eine Broadway-Show ansehen, der Freiheitsstatue einen Besuch abstatten: Alles schön und gut, aber wenn Sie mit dem Standardprogramm „durch“ sind, lassen Sie sich ruhig auch einmal auf etwas Neues ein. Wir haben eine Liste mit spannenden Alternativen zu den berühmten Klassikern für Sie zusammengestellt:

 

1. High Line Park statt Central Park

Die Parks von New York City sind wahre Oasen inmitten des Großstadtdschungels. Der High Line Park wurde 2009 eröffnet und erstreckt sich aktuell von der 14. Straße in der West Side bis zur 34. Straße. Die ehemalige Hochbahntrasse wird in den kommenden Jahren noch weiter ausgebaut und versprüht mit ihren alten Gleisanlagen und den fantastischen Aussichten einen ganz besonderen Charme. Ein besonderes Highlight ist das Urban Theater: Hier kann man auf modern gestalteten Rängen durch Glasfenster das lebhafte Treiben auf der 10. Avenue beobachten.

 

Summer over the @highlinenyc and @theshedny.

A post shared by Timothy Schenck (@timothyschenck) on


  

2. Einen Food-Trend ausprobieren

In New York gibt es so viele Trends im Food-Bereich, dass man schon gar nicht mehr hinterherkommt: Ramen-Burger, Rainbow Bagel, Eis-Cocktails, Einhorn-Latte, Sushi-Burritos und Grashüpfer-Tacos sind nur einige Beispiele für einige verrückte Food-Kreationen. Auf Instagram können Sie sich mit diesen Stichwörtern tolle Inspirationen holen.

 

Finger lickin’ good 👅🌈 #rainbowbagel #brooklyndays

A post shared by CLAIRE LUCIA SIMON ★ (@clairelucia) on

3. Interaktives Theater

Die Theaterszene in New York ist einfach einzigartig und in der ganzen Welt berühmt. Dabei haben die glamourösen Broadway-Shows in den letzten Jahren einen Großteil des Ruhms für sich allein beansprucht. Seit einiger Zeit erfreut sich allerdings auch das interaktive Theater zunehmender Beliebtheit. Hier tauchen Sie voll und ganz in das Geschehen auf der Bühne ein und zwar im wahrsten Sinne des Wortes, denn aktives Mitmachen ist erwünscht! Für Schüchterne also vielleicht nicht unbedingt das Richtige… Besonders beliebte Mitmach-Theater: Sleep No More und Accomplice (umfassen jeweils eine 3-stündige Erlebnistour durch die Stadt) und Drunk Shakespeare (ja richtig, die Schauspieler genehmigen sich hier gerne auch einmal einen, während sie Shakespeare spielen).

 

On its thirtieth anniversary , the Tenement Museum is proud to reveal its new Mission and Vision statements, reflecting a new direction for the institution at a time when its historic subject matter is front page news. The new statements are indicative of the Museum’s goal to expand its scope far beyond its physical location in the Lower East Side, through a range of new initiatives that aim to reshape the narrative around immigration in the United States. Mission: The Tenement Museum tells the uniquely American stories of immigrants, migrants, and refugees in the ongoing creation of our nation Vision: A society that embraces and values the fundamental role of immigration in the evolving American identity These initiatives include podcasting, developing schools curriculum and taking the Museum’s storytelling ‚on the road‘. Through these initiatives, the Museum will dramatically expand the reach and impact of its programming, so that its work’s function, as outlined in the Mission statement, achieve the world outlined in its Vision statement. Stay tuned for many exciting forthcoming updates from the Tenement Museum! #TMturns30 . . . . . . . . . . #nycthingstodo #TMturns30 #les #immigration #refugeeswelcome #instadaily #picoftheday #museums #newdevelopments #changingtheworld

A post shared by The Tenement Museum (@thetenementmuseum) on

4. Erkunden Sie auch weniger bekannte Museen

Das MoMA und das American Museum of Natural History sind mit Abstand die meistbesuchten Museen in New York. Die Stadt hat aber auch noch mehr zu bieten: Manhattan quillt über von ganz unglaublichen Museen, die teilweise nicht einmal die Locals kennen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Besuch im „Museum of the American Gangster“ im Stadtteil East Village oder im „The Tenement Museum“ an der Lower East Side? Hier halten Sie spannende Einblicke in den eher düsteren Teil der New Yorker Vergangenheit.

5. Lernen Sie auch die anderen Inseln von New York kennen

Neben Manhattan Island gibt es noch weitere spannende Inseln zu erkunden! So können Sie zum Beispiel mit der spektakulären Roosevelt Island Tramway nach Roosevelt Island fahren (die kleine Insel ist weniger als 250 Meter breit!), auf Governors Island in einer Hängematte chillen oder eines der dortigen Musikfestivals besuchen oder es sich in einem der erstklassigen Meeresfrüchte-Restaurants auf City Island, Bronx, so richtig gut gehen lassen. Zwei Inseln sollten Sie allerdings meiden: Rikers Island – hier befindet sich das Hochsicherheitsgefängnis von New York City – und North Brother Island mit seinen Ruinen eines ehemaligen Pockenkrankenhauses, wo vermutlich bis heute der Geist von „Typhoid Mary“ (Typhus-Mary) herumspukt.  

6. Ein ganz besonderer Brunch

Sonntags-Brunch in New York: Dieser Trend ist schon fast wieder „out“, doch wenn Sie noch nie bei einem Drag Brunch waren, haben Sie auf jeden Fall etwas verpasst! Während Sie Ihren Mimosa schlürfen und Ihre Eggs Benedict verspeisen, liefern Ihnen New Yorks beste Drag Queens eine fantastische Show mit einer gelungenen Mischung aus Comedy, Musik und Tanz. Das Lips in Midtown East und La Pulperia in Hell’s Kitchen sind zwei der beliebtesten Drag-Brunch-Locations – da die Veranstaltungen sehr beliebt sind, sollten Sie auf jeden Fall einen Tisch reservieren!

 

7. Coole Streetart in Bushwick

Bis vor einiger Zeit war Bushwick quasi der Inbegriff von New York abseits des Mainstreams, angesichts der fortschreitenden Gentrifizierung (oder auch Hipsterfizierung) ist allerdings auch dieses Viertel heute kein wirklicher Geheimtipp mehr. Wenn Sie hier von einem Coffeeshop in den nächsten Vintage-Laden hüpfen, nehmen Sie sich auf jeden Fall auch ausreichend Zeit, um die Graffitis und Street Art zu bewundern, für die das Viertel so berühmt ist. Sie können entweder eine kostenlose Tour über The Bushwick Collective buchen oder das Viertel und seine Kunst auf eigene Faust.

8. Entspannte Stunden in Red Hook

Der Stadtteil Red Hook in Brooklyn ist der perfekte Ort, um einen entspannten Tag etwas außerhalb des Großstadttrubels zu verbringen. Verkosten Sie Craft-Biere und Cocktails in den Brauereien und Destillerien des kleinen Viertels (einen tollen Weinladen gibt es auch) und verwöhnen Sie sich auf dem Food Vendors’ Marketplace mit leckerem Streetfood aus der lateinamerikanischen Küche. Vom Louis Valentino, Jr. Park and Pier bietet sich eine unschlagbare Aussicht auf die Freiheitsstatue, die genau vor Red Hook auf Liberty Island liegt.

 

9. Eine Fahrt mit dem Seaglass Carousel

Sie wollten schon immer einmal auf einem leuchtenden Meeresbewohner durch die Nacht reiten? Dann finden Sie Ihr Glück im Battery Park, an der südlichen Spitze von Manhattan Island. Als Hommage an das New Yorker Aquarium, das einst im Battery Park stand, kann man bei diesem Karussell auf bunten Fischen reiten, die in den verschiedensten Farben leuchten – nachts sieht das natürlich besonders schön aus!

 

Thanks @penneysoon for capturing golden hour at #SeaGlassCarousel

A post shared by SeaGlass Carousel The Battery (@seaglasscarousel) on

10. Die schönsten Aussichten der Stadt

Wenn Sie schon einmal eine klassische New York-Reise unternommen haben, werden Sie die Stadt sicher auch schon einmal vom Empire State Building aus bestaunt haben. Doch das ist bei Weitem nicht die einzige Möglichkeit, um New York aus der Vogelperspektive zu erleben. Viele Hotels in Manhattan verfügen über szenige Rooftop-Bars; allerdings sind diese häufig überfüllt und recht teuer. Weichen Sie daher lieber auf Brooklyn oder Queens aus, wenn Sie die glitzernde Skyline von Manhattan bei einem leckeren Drink auf einer Dachterrasse bewundern wollen. Unsere Tipps: Rooftop Reds (eine Rooftop-Weinbar, die unter anderem auch Yoga bei Sonnenuntergang und Kinoabende anbietet), Berry Park (hier bekommen Sie deutsches Bier), Our Wicked Lady (besonders beliebt für die fantastischen Cocktails) und der Kimoto Rooftop Garden, wo Sie mit asiatischen Leckereien verwöhnt werden.

Finden Sie einen Englischkurs der besonderen Art in New York

Von Leah Ganse

Was halten Sie davon?