Was genau steckt eigentlich hinter dem 4. Juli?

Reisen Juli 3, 2018

Wenn Sie schon einmal um den 4. Juli herum in den USA waren, haben Sie das rot-weiß-blaue Farbenmeer, das sich an diesem Tag auf fast allen Straßen und Plätzen des Landes zeigt, ja sicher schon einmal selbst erlebt. Der Grund für all die Pracht: Am 4. Juli wird in den USA der amerikanische Unabhängigkeitstag gefeiert! Wenn Sie schon immer wissen wollten, was eigentlich genau hinter dem 4. Juli steckt, lesen Sie einfach weiter.

 

Die Geschichte des 4. Juli

Seinen Anfang nahm alles im Jahr 1776. Damals waren die USA noch unter der Bezeichnung „13 Kolonien“ bekannt. Geleitet von dem Wunsch, eine eigenständige und unabhängige Nation zu werden und sich von der britischen Kolonialmacht loszusagen, beteiligte sich auch Thomas Jefferson – einer der Gründervater der USA – an der Verfassung der Unabhängigkeitserklärung. Diese berühmten Zeilen aus der Erklärung haben Sie sicher auch schon einmal gehört:

„Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, daß alle Menschen gleich erschaffen worden, daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten begabt worden, worunter sind Leben, Freyheit und das Bestreben nach Glückseligkeit.“

Die Unabhängigkeitserklärung wurde am 4. Juli 1776 unterzeichnet und dieser Tag im Jahr 1870 zum offiziellen Feiertag erklärt. Rot, Weiß und Blau sind die Farben der amerikanischen Flagge und deshalb auch die traditionellen Farben dieses Feiertages!

 

Wie wird der 4. Juli gefeiert?

Und jetzt zum spaßigen Teil … nämlich den Feierlichkeiten am 4. Juli! Und hier werden Sie vieles von dem wiedererkennen, was Sie aus Filmen vielleicht schon als „typisch amerikanisch“ kennen: An diesem besonderen Tag finden im ganzen Land Baseballspielen, Barbecues, Picknicks und natürlich Feuerwerke statt! Viele Amerikaner haben am 4. Juli frei und nutzen den Tag, um an den Strand oder See zu fahren und dort das Sommer-Feeling zu genießen. Ein typischer 4. Juli könnte etwa so aussehen: Zunächst trifft man sich mit der Familie, Nachbarn oder Freunden zu einem Picknick oder Barbecue (Fried Chicken, Spare Ribs, Kartoffelsalat und Wassermelone sind hierbei absolute Musts!). Anschließend begibt man sich gemeinsam in einen naheliegenden Park oder an den Strand, um sich gemeinsam das große Feuerwerk anzuschauen. Falls es regnet, können Sie Ihr Picknick auch auf die Couch verlagern und mitverfolgen, wie Will Smith am Independence Day gegen Aliens kämpft – an diesem Tag steht der Film-Klassiker nämlich auf jeden Fall auf dem TV-Programm!

 

Die besten Orte, um den 4. Juli in den USA zu feiern

Natürlich wird der Unabhängigkeitstag im ganzen Land gefeiert. Einige Orte sind allerdings für ihr besonders beeindruckendes Feuerwerk bekannt! Wir stellen Ihnen hier einige davon vor:

 

  • New York – Die Macy’s Feuerwerk-Show zum 4th July ist legendär. Das Feuerwerk wird von einem Schiff auf dem East River gezündet. In Manhattan gibt es viele Locations – ob Dachterrasse oder Straße –, von denen sich ein fantastischer Blick auf das Spektakel bietet. Die Feuerwerkskörper werden hier übrigens drei Mal höher geschossen als die Freiheitsstatue groß ist!
  • Washington, D. – Jedes Jahr veranstaltet die Hauptstadt der Vereinigten Staaten von Amerika „A Capitol Fourth” auf dem Rasen des US-Kapitols. Das Konzert ist kostenlos und für jedermann zugänglich. Sie müssen sich also nur noch eine Picknickdecke mitbringen – und am besten auch den dazugehörigen Picknickkorb. Neben einem fantastischen Feuerwerk, das den Himmel zwischen dem Kapitol und dem Washington Monument in bunte Farben taucht, lauschen Sie hier den Klängen berühmter Musiker. Unter anderem spielt das Orchester Tschaikowskys berühmte Ouvertüre „1812“.
  • San Francisco – Wenn Sie die Möglichkeit haben, die Feierlichkeiten zum 4. Juli in San Francisco an der amerikanischen Westküste zu erleben, ist das wirklich etwas ganz Besonderes! Vom Hafenviertel Fisherman’s Wharf aus kann man das Feuerwerk über der San Francisco Bay besonders gut sehen. Wenn Sie ganz sicher sein wollen, dass Ihnen auch nichts die Sicht auf das eindrucksvolle Spektakel versperrt, können Sie sich im Voraus auch einen Platz auf einem Boot sichern.
  • San Diego – Und zum Abschluss noch eine Anekdote… Wenn man über die Feierlichkeiten am 4. Juli spricht, muss man einfach das Chaos erwähnen, das 2012 in San Diego entstanden ist, als alle Feuerwerkskörper der Stadt plötzlich auf einmal losgingen. Das Ergebnis: Ein 30-sekündiger Megaknall anstatt eines 20-minütigen Spektakels.

Wenn Sie auf der Suche nach einem rundum authentischen USA-Erlebnis sind, dann gibt es nichts Besseres, als dort einmal den 4. Juli zu verbringen. Essen, Familie und Feuerwerk – eine einfach unschlagbare Kombination!

Bringen Sie mich in die USA!

Von Leah Ganse

Was halten Sie davon?