Die Unterschiede zwischen Mandarin und Kantonesisch

Sprachen lernen September 10, 2019

In der westlichen Welt wird häufig allgemein von Chinesisch lernen gesprochen, obwohl sich „Chinesisch” auf eine ganze Gruppe sprachlicher Varietäten bezieht, deren Sprecher sich in vielen Fällen überhaupt nicht verstehen. Laut Untersuchungen zu diesem Thema gibt es Hunderte verschiedene Dialekte des Chinesischen, die sich teilweise sehr deutlich voneinander unterscheiden. Von Mandarin über Min bis hin zu Wu und Hakka: Wenn Sie Chinesisch lernen wollen, haben Sie die Wahl zwischen den verschiedensten Dialekten.

Mandarin und Kantonesisch sind zwei der weltweit verbreitetsten und bekanntesten chinesischen Dialekte, doch inwiefern unterscheiden sich die beiden? Da uns diese Frage immer wieder begegnet, haben wir uns entschieden, die wichtigsten Unterschiede zwischen Mandarin und Kantonesisch für Sie zusammenzufassen.

Wo werden Mandarin und Kantonesisch gesprochen?

Mandarin ist – mit geschätzt 900 Millionen Sprechern in der chinesischen Diaspora (auch wenn die meisten Sprecher von Mandarin in Festlandchina leben) – die meistgesprochene Varietät des Chinesischen. Kantonesisch steht mit seinen geschätzten 70 Millionen Sprechern zwar deutlich hinter dieser Zahl zurück, ist jedoch die am zweithäufigsten gesprochene chinesische Varietät außerhalb Chinas. Darüber hinaus ist Kantonesisch die offizielle Sprache von Hongkong und Macau und wird auch in der chinesischen Provinz Guangdong gesprochen.

Außerhalb Chinas sind die beiden chinesischen Varietäten ganz unterschiedlich vertreten. Im Vereinigten Königreich beispielsweise wird aufgrund der großen Einwanderungswelle aus Hongkong mehr Kantonesisch gesprochen als Mandarin.

Was sind die größten Unterschiede zwischen Mandarin und Kantonesisch?

Während es sich sowohl bei Mandarin als auch bei Kantonesisch um Tonalsprachen handelt, klingen die beiden Varietäten ganz unterschiedlich: Im Mandarin unterscheidet man vier, im Kantonesischen sogar sechs Töne.

Verstehen die Sprecher von Mandarin und Kantonesisch einander?

Nein. Auch wenn Kantonesisch und Mandarin häufig als zwei Dialekte des Chinesischen bezeichnet werden, gibt es schlagkräftige Argumente dafür, diese als zwei Sprachen zu klassifizieren, da die Sprecher der jeweiligen Varietäten einander nicht verstehen.

Wird für Kantonesisch und Mandarin dieselbe Schriftsprache verwendet?

Kantonesisch und Mandarin verwenden die gleichen Schriftzeichen, nämlich die chinesischen Standardschriftzeichen. Da diese jedoch weitestgehend auf Mandarin aufgebaut sind, wird Mandarin gesprochen wie geschrieben, während die Aussprache im Kantonesischen vom Geschriebenen abweicht. Das bedeutet, dass man Kantonesisch nicht allein von den Schriftzeichen her übersetzen kann, da sich sonst eine völlig andere Bedeutung ergibt.

Kantonesisch verfügt über eine eigene Schriftform, die man häufig in Zeitschriften und Comics findet, wenn Unterhaltungen in Form von Sprechblasen dargestellt werden. Für Sprecher von Mandarin ergeben diese Texte keinen Sinn.

Hinzukommt, dass die meisten Sprecher von Mandarin – anders als die Sprecher von Kantonesisch – heutzutage das vereinfachte Chinesisch anstelle der traditionellen Schriftzeichen verwenden. Ohne die Verwirrung für alle, die Chinesisch lernen wollen, noch größer machen zu wollen: Sprecher von Mandarin, die in Taiwan, Singapur und Malaysia leben, greifen weiterhin auf die traditionellen chinesischen Schriftzeichen zurück.

Bestehen grammatikalische Unterschiede zwischen Mandarin und Kantonesisch?

Während die Aussprache von Mandarin sich komplett von der kantonesischen unterscheidet, gilt für beide Varietäten weitestgehend dieselbe Grammatik. Kantonesisch ist allerdings etwas flexibler, was die Satzstruktur angeht – die Reihenfolge der Wörter ist nicht so festgelegt wie im Mandarin. Alles in allem bestehen jedoch keine größeren grammatikalischen Unterschiede zwischen den beiden Varietäten.

Ist Kantonesisch einfacher als Mandarin?

Alle Sprachen haben ihre besonderen Eigenheiten. Da Mandarin und Kantonesisch allerdings die gleichen Schriftzeichen verwenden – und diese meist das sind, was den Lernern besondere Schwierigkeiten bereitet – kann man nicht sagen, dass einer der beiden Varietäten schwieriger zu lernen ist. Auch wenn in Festlandchina meist das vereinfachte Chinesisch verwendet wird, empfehlen wir, mit der etwas schwierigeren, traditionellen Schriftsprache des Chinesischen (die auch im Kantonesischen verwendet wird) zu beginnen!

Tonalsprachen sind für sich schon eine besondere Herausforderung. Die Tatsache, dass man nun beim Kantonesischen nicht nur vier Töne wie beim Mandarin, sondern sechs unterschiedliche Töne lernen muss, macht für viele Nicht-Muttersprachler den entscheidenden Unterschied. Trotzdem kann man nicht generell sagen, dass eine der beiden Varietäten schwieriger zu lernen wäre als die andere, vertrauen Sie also Ihrem Bauchgefühl!

Soll ich Mandarin oder Kantonesisch lernen?

Wir haben nun einige Unterschiede zwischen Mandarin und Kantonesisch für Sie zusammengefasst. Die Entscheidung, welche der beiden Varietäten Sie lernen, liegt jetzt bei Ihnen. Wenn Sie sich gerne intensiv mit der Geschichte des Chinesischen und den traditionellen Wurzeln der Sprache beschäftigen wollen, werden Sie Ihr Glück im Kantonesischen finden. Da Kantonesisch auch in den USA, im Vereinigten Königreich und in Australien sehr weit verbreitet ist, finden Sie dort außerdem viele Gesprächspartner. Wenn Sie gerne die Varietät lernen würden, die auf der ganzen Welt am häufigsten gesprochen wird, liegen Sie mit Mandarin auf der sicheren Seite. Mit beinahe einer Milliarde Sprechern weltweit eröffnet sich Ihnen mit einem Mandarin Sprachkurs auf jeden Fall eine völlig neue Welt!

Reisen und Mandarin entdecken

Quellen:

  • https://www.fluentin3months.com/cantonese/
  • https://www.brainscape.com/blog/2015/06/differences-between-mandarin-and-cantonese/
  • https://etcom.com.au/traditional-simplified-mandarin-cantonese/
  • https://fulltimefluency.com/2018/04/19/spoken-vs-written-cantonese/
Von Emily Lawrenson

Was halten Sie davon?