Warum Arbeitgeber Menschen mit Sprachkenntnissen den Vorzug geben

Es ist kein Leichtes, seinen ersten Job zu ergattern. Auch wenn Sie nicht auf Ihrer ersten Jobsuche sind – das immer konkurrenzdichtere Umfeld ist brutal, und die Firmen nutzen immer häufiger Jobvermittlungs-Websites wie Europe Language Jobs, um spezialisierte Mitarbeiter zu finden.

Die gute Nachricht: es gibt Kompetenzen, die einen Kandidaten von den anderen markant unterscheiden. Dazu gehören die Sprachkenntnisse. Dank einem großen Angebot an Sprachkursen und mit ein bisschen Selbstdisziplin, das ist naheliegend, kann jedermann innerhalb einiger Monate eine neue Sprache auf seinem Lebenslauf aufführen.

Na also – worauf warten Sie noch? Je mehr Sprachen Sie sprechen – und je besser Sie diese sprechen – desto begehrenswerter werden Sie.

ELJ1

 

Machen Sie sich unvergesslich

Personalvermittler brauchen immer einen Grund, um sich unter den oft Hunderten Kandidaten für einen Job an gewisse Steckbriefe erinnern zu können. Mit einer Sprache können Sie sich vom Status „halberinnerter Name“ zum Status „derjenige, der Schwedisch spricht“ heraufschaffen. Auch wenn niemand gerne eine Etikette aufgeklebt bekommt – dank dieser Markierung erhalten Sie vielleicht Ihren Job!

Überdies kann der Personalvermittler bei einem mehrsprachigen Kandidaten alle zusätzlichen Kompetenzen identifizieren, welche die polyglotten Kandidaten besitzen.

 

Deshalb sind mehrsprachige Menschen besser dran

Eine Sprache zu lernen, die man sich nicht durch natürliche Osmose (wie mit der Muttersprache) aneignen kann, ist schwierig. Welche Sprache Sie auch auswählen – das Lernen einer Fremdsprache erfordert zahlreiche persönliche Eigenschaften, kreiert aber andrerseits wieder viele neue. Oft werden diese Qualitäten von den Arbeitgebern höher eingeschätzt als die Sprache selbst.

Es geht um Ausdauer, Motivation, kulturelle Wahrnehmung, Weltoffenheit und die Fähigkeit, aus den eigenen Fehlern zu lernen – und die Liste ist nicht vollständig.

Wenn Sie also beim Lernen einer Fremdsprache einen Erfolg verbuchen können, haben Sie viel Engagement, Organisationstalent, Leistungsbereitschaft und Arbeitseinsatz bewiesen. Laut The Culture-ist benötigt man zum Lernen einer leichten Sprache (eine, die dem Englischen sehr nahe ist) zwischen 575-600 Unterrichtsstunden.

Als leichtere Sprachen gelten Spanisch, Französisch, Niederländisch und Schwedisch. Für schwierigere Sprachen mit einem unterschiedlichen Alphabet müssen rund 2.000 Stunden aufgebracht werden. In beiden Fällen bedeutet es eine große Investition an Zeit. Doch genau eine Investition ist es eben.

ELJ2

 

Wie die Wissenschaft dem Sprachenlernen zu Hilfe kommt

Zahlreiche Studien wurden durchgeführt, um zu beweisen, dass Mehrsprachigkeit die geistigen Fähigkeiten im Allgemeinen entwickelt. So hat sich erwiesen, dass die Anzahl der Gehirnzellen nach dem Lernen einer Fremdsprache im Vergleich zu vorher angestiegen ist. Falls Sie sich also darüber noch nicht im Klaren waren: das ist eine positive Entwicklung!

Die Anstrengungen beim Suchen der unterschiedlichen Wörter und Satzmuster haben also eine positive Einwirkung auf Ihr Gehirn. Tatsächlich haben Wissenschaftler der Penn State University bewiesen, dass das Lernen einer Fremdsprache die Struktur des Gehirns zum Besseren verändert. Die Forscher haben auch herausgefunden, dass dies auf Gehirne von Menschen jeden Alters zutrifft. Die immer wieder gehörte Entschuldigung „Für mich ist es zu spät“ gilt nicht!

 

Je mehr Fremdsprachen Sie sprechen, desto mehr Leute hören Ihnen zu

Oder besser gesagt: Je mehr Fremdsprache Sie sprechen, desto mehr Leute können Sie verstehen.

Jede zusätzliche Fremdsprache bietet Ihnen nicht nur neue berufliche Chancen, sondern auch viele neue Beziehungen. Plötzlich haben Sie Zugang zu einer Welt mit vielen neuen Menschen, mit denen Sie sich verständigen können – und die Ihnen bis anhin ein ganzes Leben lang fremd geblieben wären. Charisma und Kommunikationstechniken, die Sie sich mit dem Erwerb von Fremdsprachen aneignen sind Kompetenzen, die den Arbeitgeber beeindrucken.

ELJ3

 

Globalisierung hat die Jobsuche umfassend gemacht. Sie sind nicht mehr in Konkurrenz mit anderen Kandidaten aus Ihrer Stadt, sondern mit Menschen auf der ganzen Welt. Deshalb war es noch nie so wichtig, die bestmögliche Chance zu nutzen, um sich im Konkurrenzkampf abzuheben.

Eine positive Auswirkung der Globalisierung ist allerdings, dass gleichzeitig mit dem Anwachsen der Konkurrenz auch die Anzahl der Gelegenheiten grösser wird. Sie haben mehr Möglichkeiten als je zuvor, in einem anderen Land zu leben und zu arbeiten. Zudem wird Reisen immer zugänglicher und billiger.

Sprachen waren noch nie so wichtig wie heute, und die Arbeitgeber sind sich dessen bewusst. Die Zukunft gehört den Mehrsprachigen!

Print Friendly